Flugzeugfriedhof Bangkok – Ein echter Geheimtipp

Flugzeugfriedhof Bangkok

Der Flugzeugfriedhof Bangkok (Airplane Graveyard) zählt immer noch zu den echten Geheimtipps in Bangkok. Zwar haben wir online davon gelesen, aber eines kann ich bereits vorwegnehmen: Als wir den Flugzeugfriedhof am 16.01.2020 über die Mittagszeit besucht haben, waren außer uns noch genau drei weitere Besucher vor Ort. 

Flugzeugwracks mitten in Bangkok – Wie jetzt… und warum?

Auch wenn man es zunächst vielleicht nicht glauben kann, gibt es in Bangkok ein Areal, auf dem mehrere Flugzeuge bzw. das was von ihnen übrig ist, liegen. An der Ramkhamhaeng Road 103 Bangkok tauchen wie aus dem Nichts sowohl eine riesige Boeing 747, zwei kleinere McDonnell Douglas MD-82 Modelle sowie diverse Tragflächen und weitere Teile dieser alten Maschinen auf. Was davon man heute genau besichtigen kann, erfährst du weiter unten. 

Nach allem was Online zum Airplane Graveyard zu finden ist, gehört sowohl das Grundstück, als auch die Flugzeugwracks einem thailändischen Geschäftsmann, der die Flugzeuge zunächst gekauft und anschließend ausgeschlachtet hat, um die wertvollen Teile der Innenausstattungen zu verkaufen. Begonnen hat die Geschichte wohl Anfang des Jahres 2010 als die Bugteile zweier Boeing 747 hierhergebracht wurden. Anfang 2014 kamen dann die beiden MD-82 Maschinen hinzu. Eine davon war tragischer weise in einen tödlichen Absturz im Jahr 2007 am Phuket International Airport involviert. 2015 kam dann eine weitere Boeing 747 hinzu, welche heute stattlich über das Gelände hinausragt. Einst zählten die Maschinen alle samt zur Flotte der Thai Airways. 

Wohnen auf dem Flugzeugfriedhof Bangkok – Geht das?

Durchaus. Insgesamt haben sich drei Thai Familien auf dem Gelände niedergelassen und Teile der Flugzeugwracks zu Wohnungen umfunktioniert. Wohl nicht ganz legal, auch dass sie über die „Tür herrschen“ ist eher inoffiziell, wird aber offensichtlich seitens aller Beteiligten geduldet. Ich hatte auf jeden Fall den Eindruck, dass diese Entscheidung sehr klug war, denn die ober Hälfte eines intakten Flugzeugrumpfs bietet mit Sicherheit optimalen Schutz vor sämtlichen Wetterverhältnissen. Auch finanzielle Hintergedanken dürften nicht Grund dafür gewesen sein, dass sich die Familien hier angesiedelt haben. Wie du weiter unten liest, wissen die Bewohner nämlich durchaus ihr „Geschenk“ zu nutzen. 

Was gibt es auf dem Flugzeugfriedhof Bangkok zu sehen?

Was es hier heute wirklich (noch) zu sehen gibt, siehst du auf den folgenden Bildern:

Wie kommt man zum Flugzeugfriedhof Bangkok? 

Wir haben uns bei der Anreise für die Variante U-Bahn (MRT) und Wassertaxi bzw. Khlong Fähre auf dem Saen Saep Kanal (Khlong Saen Saep) entschieden. In unserem Fall haben wir folgende Verbindungen genutzt:

  1. Von der MRT Station Petchaburi zu Fuß zur Haltestelle der Khlong Fähre „Asok“ (ca. 2 Minuten)
  2. Mit der Khlong Fähre bis zur letzten Haltestelle „Temple Pier Sriboonruang“ (ca. 40 Minuten)
  3. Fußweg vom „Temple Pier Sriboonruang“ zum Flugzeugfriedhof Bangkok (ca. 8 Minuten)

HIER findest du den Flugzeugfriedhof Bangkok auf der Karte.

Du kannst die Zielhaltestelle der Khlong Fähre auch nicht verfehlen. Wichtig ist, dass du das Wassertaxi in Richtung Wat Sriboonruang nimmst, dann einfach bis zu Endstation sitzen bleiben.

Die Khlong Fähre für die Anreise zu nutzen ist wirklich sehr zu empfehlen, da diese Wassertaxis hauptsächlich von Locals genutzt wird. Somit waren wir mehr von Thais als von Touristen umgeben. Zudem ist Fahrt mit 17 Baht wirklich sehr günstig. 

Darüber hinaus ist es echt ein beeindruckender Moment, wenn einem die riesige Boeing 747 plötzlich anschaut.

Anreise mit dem Tuk Tuk

Auch mit dem Tuk Tuk ist natürlich möglich an den Airplane Graveyard zu kommen. Gerade in Zeiten von Google Maps. Wahrscheinlich wird der Tuk Tuk Fahrer keinen schimmer haben, von was ihr sprecht, da es sich hierbei um kein Touristenmagnet handelt. Allerdings könnt ihr ja den Fahrer einfach selbst navigieren. Vom Zentrum Bangkoks dauert die Fahrt ca. 45 Minuten und wird demnach wahrscheinlich teurer sein, als die Strecke per MRT und Khlong Fähre zu überbrücken. 

Wieviel Zeit sollte man Einplanen? 

Einen halben Tag sollte man schon einplanen. Wir sind morgens um 10:00 Uhr in Chinatown losgezogen und waren erst um 16:00 Uhr wieder zurück. Man hätte das Ganze auch durchaus in einer kürzeren Zeit durchziehen können, jedoch ist das Szenario dort irgendwie so surreal, dass man das es an der ein oder anderen Stelle für ein paar Minuten einfach wirken lassen sollte. Hinfahren, durchrennen und wieder weg ist bestimmt nicht die beste Variante für den Besuch.

Kostet der Besuch Eintritt?

Ja. Die Familien, welche den Flugzeugfriedhof Bangkok zu ihrem zu Hause gemacht haben, haben natürlich ebenfalls die Gunst der Stunde erkannt und am einzigen Eingang ein Tor angebracht und lassen Besucher nur gegen eine Bezahlung von 200 Baht pro Person auf das Gelände. Aber Achtung: Hierbei handelt es sich um unsere Erfahrung! Man findet auch Preise, die von 100 – 800 Baht variieren. Wohl je nach Besucheraufkommen. Auch habe ich in einem Post gelesen, dass andere Besucher bestimmte Zeitlimits seitens der Familien für den Besuch bekommen haben. Wovon wir allerdings nichts mitbekommen haben. 

Gibt es bestimmte Öffnungszeiten?

Ja. Die Familien lassen Besucher täglich von 09:00 bis 18:30 auf das Areal. 

Ist der Besuch gefährlich?

Hier gibt es ein ganz klares jain! Natürlich sind die Wracks weder in gutem Zustand, noch werden die Teile gewartet geschweige denn wird in irgendeiner anderen Art auf Sicherheit geachtet, was logischerweise gefahren mit sich bringen kann. ABER: Ich bin sowohl durch das 747 Wrack, als durch die anderen Flugzeugrümpfe geklettert und habe mich dabei nie unsicher gefühlt. Natürlich betritt man das Gelände auf eigene Gefahr und auf diese gilt es auch auf selbst zu achten. Wer etwas mutiger ist, wird dabei evtl. etwas mehr Spannendes sehen, wie etwa das Cockpit der 747, wofür man zunächst durch ein winziges Loch nach oben klettern und dann nochmals eine Treppe ins Oberdeck nehmen muss, oder das Cockpit einer der MD-82 Modelle, wessen Rumpf lediglich durch ein paar alte Autoreifen vor dem wegrollen gesichert ist und dadurch beim durchlaufen immer etwas hin und her schwankt. Dennoch habe ich mich zu keiner Zeit unwohl gefühlt. Ich denke man sollte einfach seinen Kopf und gesunden Menschenverstand nicht ausschalten, dann dürfte auch nichts passieren. 

(Natürlich übernehme ich bei etwaigen Unfällen keine Haftung!)

Lohnt sich ein Ausflug zum Flugzeugfriedhof Bangkok? 

Definitiv! Alleine die Tatsache, dass die Wracks umgeben von Hochhäusern und neben einem kleinen Kanal mitten in der Stadt liegen und auf dem Gelände bzw. zum Teil in den alten Maschinen Menschen leben, macht den Anblick und das Verweilen an diesem Ort zu einem ganz besonderen Erlebnis. Und wann hat man sonst einmal die Möglichkeit, für ein paar Euro ohne Einschränkungen in ausrangierten Flugzeugwracks heraufzuklettern.

Noch ein kulinarischer Tipp zum Schluss!

Verspürt man vor oder nach dem Besuch Hunger, dann ist Rettung nicht weit. Einfach die Straße überqueren, denn in einem recht modernen Gebäude gegenüber dem Eingang befindet sich ein vietnamesisches Restaurant. Zu wirklich günstigen Preisen bekommt man dort sehr leckere Gerichte und auch das Personal ist echt freundlich. Am spannendsten ist aber sicherlich, dass man quasi Seite an Seite mit einer Boeing 747speist. 

2 Gedanken zu “Flugzeugfriedhof Bangkok – Ein echter Geheimtipp

    1. Hallo Sabrina,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja du hast absolut recht, es ist sehr sehr beeindruckend 🙂

      Sollte man sich nicht entgehen lassen!

      Liebe Grüße

      REISE-RUTE.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.